19. Oktober 2017

OUTFIT / BLUE & CREAM FOR BRIGHT FALL DAYS

Hach ja, momentan kann Hamburg vom Wetter her ja alles. Wenn abends die Sonne hinter der Elbe untergeht und die Kräne der Landungsbrücken in einer schwarzen Silhouette erscheinen, ist das schon richtig, richtig schön.
Noch können wir aber auch noch, eingepackt im Mantel natürlich, draußen sitzen und den warmen Cappuccino in der Mittagssonne genießen oder durch die goldbraunen Blättern laufen. Ich glaube ich bin heute schon ein wenig romantisch gestimmt.


Pullover von Edited I Handtasche von Loewe I Oversize Mantel von Asos I Boots von Edited I Ohrringe von Elli I Mom-Jeans von Edited

Ich habe momentan Lust auf Farbe. Natürlich nicht zu bunt, klar, aber ein paar schöne Akzente können es schon sein. Blau, Braun oder Grün stehen bei mir momentan sehr hoch im Kurs. Also eher gedeckte Farben.
Als Basis ist der Kurzmantel von Asos für mich definitiv das Highlight. Er ist genau die richtige Übergangsjacke für diese sonniger Herbstzeit oder? Übergangsjacken finde ich ja persönlich sowieso ganz schwer. Deswegen umso schöner, dass ich jetzt endlich eine gefunden habe.
Eine weitere Baustelle im Herbst ist ein angemessenes Schuhwerk. Für Sneaker ist es zu nass und und zu kalt, aber dicken Winterstiefel zu warm. Ich hatte euch ja schon in diesem Blogpost meine Favoriten in Sachen Boots gezeigt. Neu auf meiner Wishlist ist allerdings dieses Paar von Edited. Die sind nice oder?
Abgerundet wird der Look mit einer Mom-Jeans und einem blauen Pullover, beides ebenfalls von Edited. Happy Herbst-Shopping ihr Lieben <3

16. Oktober 2017

OUTFIT / CASUAL TRAVEL OUTFIT

Transparenz: Die mit Sternchen gekennzeichneten Produkten sind PR-Samples - Merci <3


Wenn ich verreise, dann nehme ich ungelogen IMMER zu viel mit. Schon seit ich klein bin. Ob damals zur Klassenfahrt oder heute im Urlaub. Sogar nur wenn ich beruflich eine Nacht in einer anderen Stadt bin, habe ich immer zu viel Kram dabei. Weil ja immer alles passieren könnte nicht war? Blöd nur, wenn man irgendwie immer viel zu voll gepackt herumläuft, tausend Taschen tragen muss und somit alles nur noch stressiger wird.

Dementsprechend war es schon längst an der Zeit für einen neuen, ordentlichen Koffer. Mein altes Modell war schon ungefähr tausend Jahre alt. Die Rollen waren so hinüber, dass ständig die ganze Nachbarschaft aufgeweckt wurde, da er so einen Lärm verursacht hat. Besonders angenehm um fünf Uhr morgens.
Abgelöst wurde er jetzt endlich von diesem zauberhaften, schwarzen Modell von Briggs & Riley*. Ohne Scherz: Ich liebe, liebe diesen Koffer. 

1.) Dieser Koffer ist unglaublich leicht. Für mich kleine, schwache Person also optimal. Denn ich muss eigentlich immer jemanden um Hilfe beim Tragen bitten. Und zudem ist er unglaublich wendig. Durch seine vier Rollen lässt er sich problemlos in alle Richtungen schieben bzw. rollen. Gerade, wenn es mal schnell gehen muss, ist diese Flexibilität einfach Goldwert.

2.) Man kann diesen Koffern einfach vergrößern. MEGA oder? Zwischen den beiden Schalen ist nämlich ein zusätzlicher Stoff eingenäht, sodass man den Koffer praktisch räumlich aufziehen kann. Das bedeutet, wenn man auf seiner Rückreise theoretisch mehr Zeug dabei hat (was ja bei kleinen Shoppingtouren ganz schnell mal passieren kann) ist das jetzt gar kein Problem mehr. Andersherum kann man den Koffer mit einem einzigen Handgriff auch wieder zusammendrücken. Die Luft entweicht und der Inhalt kann nicht im Inneren herumfliegen. Somit hat mein kleiner Koffer dann wieder das Cain-Size-Format. Verrückt oder?

3.) Er ist leise. Wahrscheinlich nicht für jeden ein wichtiger Punkt, aber wie ich am Anfang schon geschrieben habe, für mich so krass relevant. Mein alter Koffer war einfach sooooo laut.
Besonders, wenn ich mit dem Koffer noch schnell in die City musste, ist es mir immer so unangenehm gewesen. Mit diesem Koffer sieht die Sache ganz anders aus! Damit sind Erledigungen in der Innenstadt gar kein Problem.


Ein weiteres Muss beim Reisen, ist ein bequemes Outfit. Eine Kombination die am liebsten nicht zwickt und dem einem zu kalt werden kann. Gerade bei längeren Unternehmungen. Habt ihr auch das Gefühl, dass es in der Bahn und im Flugzeug immer zieht? Deswegen habe ich eigentlich immer einen kuschligen Pullover oder Jacke dabei. Und deswegen auch immer zu viele Klamotten dabei.
Diesmal war es meine absolute Lieblingshose von Asos, sowie meinen Camelcoat von Zara. In Kombination unschlagbar. Wie reist ihr am liebsten?


Mantel - Zara
Pullover - Zara
Culotte - Asos
Schuhe - Puma
Sonnenbrille - Ace & Tate

11. Oktober 2017

LIFESTYLE / ESPRESSO MARTINI AFTERNOON WITH GREY GOOSE

Werbung / In Kooperation mit Grey Goose - Merci <3

Zwei Dinge die ich so richtig gerne mag sind guter Kaffee und gute Drinks. Damit kann man mich definitiv glücklich machen.
Um so schöner, dass uns Grey Goose gestern nach Berlin in seinen eigens kreierten Pop Up Store Le Café Bleu im Rahmen der Bar Convet Berlin einlud. Denn genau dort gab es diese famose Kombination.

Highlight des Abends sollte der Grey Goose Café Gourmand (GREY GOOSE Espresso Martini + Mini Desserts) sein, eine Neuinterpretation des Espresso Martinis, den ich im Sommer das erste Mal getrunken hatte und welcher seitdem zu einem meiner Lieblingscocktails geworden ist. Dieser kann wunderbar als eine Variante zu den klassischen, oft schweren Desserts eingesetzt werden und eignet sich so nicht nur für den genüsslichen Abschluss eines Dinners, sondern auch für einen perfekten Start in die Nacht. Getreu dem Motto "I prefer my Espresso in a Martini." 

Grey Goose Le Cafe Bleu

Das Le Café Bleu hatte seine Türen gestern in Berlin, genauer in Mitte, geöffnet. Da wir vor dem Event noch ein paar Minuten Zeit hatten, nutzten wir diese noch ein wenig und schlenderten durch ein, zwei Straßen in der Gegend. Auch wenn es nicht mein erster Besuch in Berlin war, kannte ich diese Ecke noch gar nicht. Aber würde ich jemals nach Berlin ziehen, dann wohl genau dorthin. Die Häuser in dieser Ecke haben alle eine fantastische, minimalistische Fassade, entweder in grau oder weiß. Moderner Beton  neben verschnörkeltem Altbau. Es sieht einfach zu gut aus.

Der Standort des Pop Up Stores in der Circle Gallery hätte also einfach nicht besser gewählt sein können. Er passte perfekt in dieses Viertel und schien gleich diesen besonderen Charme zu adaptieren.
Grey Goose Cocktail


Der Nachmittag begann mit dem Espresso Martini und drei weiteren mit Kaffee kombinierten Grey Goose Cocktails. Als Begleitung gab es köstliche Petits Fours, welche die verschiedenen Geschmäcker unterstreichen sollten. Ein kleines Stück Frankreich in Berlin.

Die Kaffeekomponente wurde von der Berliner Rösterei Bonanza Coffee beigesteuert. Ein Träumchen, sage ich euch. Ich habe vor Ort kurz überlegt, ob ich nicht doch lieber Barista werden sollte. Manchmal finde ich es echt faszinierend wie viel Wissen und Leidenschaft in Kaffeezubereitung stecken kann.
Für alle drei Variationen wurde die Kaffeezubereitung extra abgestimmt, was jeden Cocktail wiederum anders schmecken ließ. Mal kräftiger und nussiger, mal leichter und fruchtiger. Wie man es eben auch von einem guten Kaffee kennt.


Der liebe Nouri Elmoussaoui, welcher sich auch schon bei den letzten Events um die Drinks kümmerte, war auch gestern wieder vor Ort und zauberte uns die leckersten Cocktails.
Zeitweise hatte ich echt mehrere Cocktails vor mir stehen, da ich mich einfach nicht entscheiden konnte, welchen ich trinken wollte.

Ich muss zugeben, dass sich ein auf Kaffee basierender Cocktail wie der Espresso Martini wirklich perfekt als Nachmittagsdrink, aber auch als Dessert eignet. Es erinnert einen an einen richtig starken Kaffee, nur mit eben ein wenig mehr Umdrehungen :)

Im zweiten Programmpunkt wechselten die Barista und Bartender und hinter der Theke standen jetzt Mia und Bobby aus der Swift Bar. Eine der wohl angesagtesten Bars in London (und jetzt auch auf meiner To-Do Liste beim nächsten London-Besuch).
Auch die beiden setzten den GREY GOOSE Espresso Martini neu in Szene.  Er sollte noch kräftiger und intensiver als der Klassiker schmecken. Für mich war diese Interpretation auf jeden Fall eine Hausnummer. Ein unglaublich intensiver Drink. Sowohl im Geschmack, als auch in seinem Alkoholgehalt. Aber sehr, sehr lecker und empfehlenswert!

9. Oktober 2017

SHOPPING / DIE SCHÖNSTEN STIEFEL UNTER 200€

Freunde, es ist soweit, es ist kalt geworden. Und zwar so richtig. Heute dachte ich das erste Mal an Handschuhe. Verdammt. Und in Hamburg ist es besonders ungemütlich. Regen und Wind im Wechsel. Letzten Donnerstag sah es hier ziemlich nach Weltuntergang aus.
Klar ist, das die schönen, hellen Sneaker nicht mehr ausgeführt werden sollten. Am besten wären wohl schnieke Gummistiefel.

Wenn sich die Sonne dann aber doch so wie gestern, ihren Weg durch die Wolken bahnt und es somit doch mal ein wenig stillvoller durch den Herbst gehen kann -abseits aller Gummistiefelmodelle - gibt es heute meine Favoriten in Sachen Stiefel. Momentan darf es bei mir ruhig auch ein wenig bunter und knalliger zugehen. Einfach nur für die gute Stimmung in dieser tristen Jahreszeit. Aber auch schwarze Modelle mit kleinen Highlights finde ich super schön. Und dabei müssen sie echt nicht teuer sein. Alle Schuhe, die ihr hier findet kosten weniger als 200€. Was sind eure Favoriten?

Wildleder-Stiefel von Asos
Ankle Boots von SixtySeven
Samtstiefel von Kauf dich Glücklich
Ankle Boots mit Sternen von Asos
Ankle Boots von Public Desire
Pointed Ankle Boots von Topshop




4. Oktober 2017

INSPIRATION / CURRENT THOUGHTS ABOUT AUTUMN

Als ich meinen Job Anfang des Jahres gekündigt habe (hier geht es zum Blogpost), tat ich das unter Anderem weil ich wieder mehr Zeit für mich haben wollte oder besser gesagt, um mir die Zeit selber einteilen zu können. Jetzt ein halbes Jahr später, muss ich aber feststellen, dass die Zeit immer noch verdammt schnell rast. Anscheinend ist das einfach so, wenn man erwachsen ist. Mittlerweile ist es nämlich Oktober und es ist nicht mehr weit bis Weihnachten. Verrückt.
Gerade den Sommer wollte ich besonders dieses Jahr in vollen Zügen genießen, denn ich weiss noch wie ich letztes Jahr im Büro saß und mir wünschte Hamburg bei Sonne und strahlend blauen Himmel mehr auskosten zu können. Als dieser aber nicht kam, war ich tatsächlich ein wenig traurig, denn diesen Sommer hätte ich ja tatsächlich Zeit gehabt. 
Nun ist Oktober und auch das gute Leben ist vorbei. Die ersten Jobs als Freiberufler sind geschafft und jetzt heisst es am Ball bleiben und zusehen, dass auch weitere Folgeaufträge reinkommen. 
Fotocredits - Tumblr & Pinterest

Ich muss zugeben, dass ich ein kleiner "Lifestyle-Junkie" bin. Ich lasse mich zu gerne für die jeweilige Jahreszeit von Tumblr oder Pinterest inspirieren. Ich setzte nicht alles um, aber ich lasse mich zumindest visuell gerne in eine passende Stimmung versetzten.

Obwohl ich definitiv ein Sonnentyp bin und mich nur zu gerne in Outfits werfe, die nicht aus drei Lagen bestehen, liebe ich die kalte Jahreszeit. Ich liebe es einfach, wenn es draußen kalt und drinnen kuschlig wird. Und wenn man eben nicht den "Druck" verspürt Rausgehen zu müssen, um nichts von dem guten Wetter zu verpassen.
So mag ich es zu Herbstzeit, es mir so richtig schön Zuhause zu machen. Dann schmiede ich nur zu gerne neue Interiorpläne, damit es gerade Abends richtig schön gemütlich in den eigenen vier Wänden wird.
Ich liebe es aber auch mich mit dicken Pullovern einzudecken, je flauschiger desto besser. Dank Tumblr steht auch immer noch ein Acne-Pullover auf meiner Wunschliste.
Aber vom nächsten Urlaub in der Sonne zu zu träumen steht mit Beginn der kalten Jahreszeit ganz oben auf der Prioritätenliste. Denn was gibt es besseres, als am Meer zu liegen, wenn es dahin regnet und stürmt?



Transparenz: Dieser Blogpost enthält Affiliate-Links.